Presse/Trasse

Zum Artikel über den Straßenhock:
Hock auf der Hauptstraße
04.09.2017

Zum Artikel hat der Vereinspräsident folgenden Leserbrief geschrieben, der am 06.09.17 veröffentlich wurde:

"Zuviel Ehre

Etwas zuviel der Ehre für den Verein. Über 200 Menschen waren unterwegs auf der befreiten Jesinger Hauptstraße vor dem Gasthaus Löwen - laut, begeistert, feiernd. Beinahe 30 Kinder sowieso: wann kann man mal wo so richtig mit Fahrrad, Inlinern und Rollschuhen "Gas" geben auf einer so großen, freien, ebenen Fläche und diese zudem "einfach so" bemalen? In kleinen Gruppen, moderiert: was machen wir mit dem Frei-Raum, wenn der Tunnel steht?

Richtig: Dem Tunnelbauverein gebührt die Ehre, erfolgreich eine Straßenbaumaßnahme, die nirgends mehr im Fokus stand, mit neuer Trasse in kurzer Zeit "von Null auf Hundert" in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes zu bringen: bewertet, bestätigt, finanziert, mit einer geplanten Freigabe für den Verkehr spätestens 2030.

Klarzustellen ist: Ich habe gesagt, die Machbarkeitsstudie wurde 2014 von der Stadt Tübingen bestellt und bezahlt, die Kosten-Nutzen-Analysen sind solche des Bundesverkehrsministeriums, Bewertungen einer Galerielösung solche des Vereins. Und leider habe ich immer noch keine Kontakte im Bundesverkehrsministerium.

Sei's drum: Hervorragend das siebenjährige Engagement vieler für die einzige Lösung aller Verkehrsprobleme in Unterjesingen. Herzlichen Dank und Glückauf: Unterjesingen kann bald durchatmen und öfter auf der Straße feiern. Testweise war das sehr erfolgreich.

Michael Rak - für den Tunnelbauverein Unterjesingen e.V."
 
 
Der Verlag Schwäbisches Tagblatt GmbH (http://www.tagblatt.de) berichtet über die Gegebenheiten in Unterjesingen:

Verleihung des Spaten des Jahres 2013 und 2014
20.01.2015
Über die Absage zur Südumfahrung des Stuttgarter Verkehrsministers
16.12.2014
Ein Leserbrief zum Vorgehen
11.04.2014
Über die mögliche Trasse
14.03.2014